Tag 29: eine kleine Liebeserklärung..

.. nicht an meinen Freund, sondern an mein MacBook: ICH LIEBE DICH. Oder besser gesagt die „Schlüsselbundfunktion“, die bei MacBook’s automatisch installiert ist und die mir gerade eben das Leben gerettet hat. Mir und euch, denn ohne diese Funktion wär ich jetzt nicht in der Lage gewesen, einen neuen Blogeintrag zu schreiben. Ihr wisst also hoffentlich WIE ernst es war. Auf einmal hat sich nämlich mein WLAN abgeschalten, ich hab unter Panik und einer Art Schockzustand (😀 ) nach neuen verfügbaren Netzwerken gesucht und es kam auch das, das ich hier verwende, aber ich sollte das Kennwort eingeben, das ich nicht habe. Rob hat das damals nämlich eingegeben. ( Mama, überles den Abschnitt einfach, du verstehst es eh nicht :D). Ja, jedenfalls speichert die Schlüsselbundfunktion automatisch alle Passwörter, die man jemals so eingibt und dank dieser Funktion hab ich das Passwort entschlüsseln können. Ich bin so ein Genie. Ich und mein MacBook, für immer vereint. An meinen Freund: dich liebe ich natürlich auch😀

Der Tag heute war KILLER. Mehr sag ich dazu jetzt nicht, sonst steiger ich mich wieder zu sehr rein😀 Ich hatte einen ziemlich stressigen Vormittag, weil ich was bei Blake’s und Hayden’s Tante abholen sollte. Was ich nicht wusste war, dass sie relativ weit weg wohnt und das Navi mich komplett falsch geführt hat. Navi: ich hasse dich. Bin dann den ganzen Weg wieder zurückgefahren, weil ich um 10 ( morgens😀 ) ein Playdate mit Karo hatte. Bin ne Stunde zu spät gekommen. Und nochmal: Navi, ich hasse dich. Jedenfalls bin ich dann beim zweiten Mal ohne Navi gefahren, Jennie hat mir den Weg beschrieben und ich hab’s gefunden.. da soll mir nochmal einer sagen, ohne Technik wär man aufgeschmissen😀 Das alles wär vielleicht auch nicht so wild gewesen, wenn man gleichzeitig halt nicht auch noch zwei Kinder mit im Auto hat, die sich schlagen, weinen, schreien, und das alles am Besten noch gleichzeitig. Der ganz normale Wahnsinn halt. Es gibt auch Situationen, in denen man bereits morgens um 8 Uhr eine Viertelstunde angeschrien und zugeweint wird, weil Kind im Wohnzimmer frühstücken will und Au Pair „nein“ sagt. Man, eigentlich hab ich gesagt ich schreib nicht mehr über den Tag als dass er killer war und jetzt hab ich doch so viel geschrieben und merk schon wieder wie sich meine Schlagadern aufplüschen und mein Puls schneller geht😀. Ich könnt natürlich auch nur davon erzählen, dass ich heute zum ersten Mal ein bisschen mehr mit Blake geredet hab bzw. er mit mir, denn normalerweise tut er das nicht. Ich hatte das Gefühl, heute hat sich irgendwas verändert. Und weil mich das so glücklich gemacht hat, hab ich ihm vorher aus der Bücherei einen Superman- Film mitgebracht, über den er sich riesig gefreut hat. Und mir hab ich das mitgebracht, nicht aus der Bücherei sondern aus dem Supermarkt😀

20120604-222004.jpg

Jedenfalls, was ich eigentlich sagen wollte: ich bekomm so viele Komplimente über meinen Blog, weil er eurer Meinung nach so lustig und ehrlich ist ( das war jetzt nur eine Zusammenfassung der häufigsten Kommentare😀 ) und mich freut das wirklich sehr sehr sehr- ABER: ich hab hier echt viele Momente, in denen ich einfach nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und losheulen könnte. In denen ich das Gefühl hab, ich schaff das alles einfach nicht, obwohl es „nur“ Kinder sind. Ich hab die Aufgabe als Au Pair nie unterschätzt, auch nicht, als ich noch in Deutschland war, weil ich selbst so viele Blogs verfolgt und Erfahrungen von anderen gelesen habe. Und trotz allem ist es einfach nochmal was komplett anderes, wirklich hier zu sein. Von morgens bis abends Kinder zu beschäftigen, gleichzeitig Aufgaben zu erledigen- und das nicht nur für ein paar Stunden in der Woche, sondern eben jeden Tag. Die ganze Überzeugungsarbeit, die man den Kindern gegenüber manchmal leisten muss, und das nur für die kleinsten Dinge wie z.B. Baden, Anziehen, Windeln wechseln- es ist wirklich nicht leicht, auch wenn sich das blöd anhört. Kinder haben ihren eigenen Willen, und den darf man niemals unterschätzen. Ich ertapp mich hier immer und immer wieder dabei, wie ich darüber nachdenke, ob ich als Kind auch so war😀 Und wahrscheinlich waren wir in irgendeiner Weise alle mal so, aber das ist nicht das, was wir in Erinnerung haben. Unsere Erinnerungen bestehen aus schönen, lustigen Momenten und genau das ist auch der Grund, warum ihr hier größtenteils witzige, schöne Dinge über mein Au Pair Jahr lest. Ich will das Beste aus jedem einzelnen Tag machen und das Schönste in ihm sehen. So, genug über den Ernst des Lebens philosophiert, ich geh jetzt schlafen bzw. vorher noch Zähne putzen. Ich hab vorhin meine dritte Tüte Sour Patch Kids geöffnet, es ist verrückt😀 Ich hoffe heute kommt kein „Edit“ mehr, ich will nämlich gerade einfach nur schlafen. In dem Sinn: Gute Nacht.

3 Gedanken zu “Tag 29: eine kleine Liebeserklärung..

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s