Tag 133: Flo Rida

Hellooo😀. Heute ging’s direkt nach dem Frühstück ( das mich – genauso wie sämtliche andere Mahlzeiten hier- irgendwie wieder an die Au Pair Schule zurückerinnert) ans Meer. Dann ging’s zurück zum Lunch essen und dann wieder ans Meer. Also ein durch und durch gelungener Tag. Wenn da nicht der Regen wär. Irgendwie regnet es hier nämlich jeden Tag, wobei heute gegen Nachmittag ( genau dann als ich Mittagschlaf am Strand gemacht hab) die Sonne geschienen hat. Wow. Wir sind einfach bei strömendem Regen ins Meer gesprungen- hatte auch was. Sowas Filmreifes😀. Und auf einmal waren wir umgeben von einem Männerrudel, oder wir haben das Männerrudel umgeben- wie auch immer😀. Jedenfalls meint Lisa dann so: „der eine erinnert mich irgendwie an Zac Efron.. Der hat auch so ein zerquetschtes Gesicht“😀. Naja, darüber lässt sich jetzt streiten. Nicht, dass ihr Zac Efron Fans da draußen euch angegriffen fühlt. Sieht ja schon nicht schlecht aus.

Eine wichtige Information über unseren Miami Urlaub will ich euch allerdings nicht vorenthalten und jetzt, nachdem es auch meine Mama weiß ( ohne Herzinfarkt😀 ), kann ich es euch auch sagen: als wir gestern Abend im Hostel hier ankamen, hieß es, es gäbe irgendwelche Probleme mit unserem gebuchten Privatzimmer und dass wir als Alternative in einem gemischten Schlafzimmer schlafen könnten. Gemischt im Sinne von Männchen und Weibchen gemischt. Im Sinne von: wir sind die einzigen Weibchen. Uns ist erstmal die Kinnlade runtergeklappt, aber was soll man machen. Zumal wir jetzt nur die Hälfte bezahlt haben und man uns versprochen hat, wir würden spätestens morgen unser Privatzimmer bekommen. Also gut. Dann standen wir also vor besagter Männerzimmertür und klopfen, weil der Schlüssel nicht funktioniert, und geöffnet wird die Tür von einem mit Handtuch umwickelten Brasilianer, der wohl gerade geduscht hat und es nicht so toll fand, dass er Gesellschaft bekommt. Lisa und ich stehen also vor der Tür und kriegen uns nicht mehr ein vor Lachen, weil die Situation so mies ist, dass es schon wieder lustig ist. Und wir kichern und sagen: „Oh mein Gott, wir können da nicht rein, der Typ ist irgendwie komisch“ und allgemeine Entsetzensrufe halt. Im Nachhinein haben wir erfahren, dass der Brasilianer deutsch spricht- und eigentlich voll sympathisch ist. Bitter😀. Uns tut es immer noch mega leid, dass wir vorschnell geurteilt haben. Heute sind dann noch zwei Engländer zu uns ins Zimmer gezogen und es ist richtig lustig. Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sage, aber manchmal macht das Schicksal schon alles richtig. Ich glaube, wir verzichten auch endgültig auf unser Privatzimmer. So, ihr seid auf dem neuesten Stand. Gerade eben wurden freie Cocktails verteilt. Ich mag das Hostel.😀.

Edit: und freies Bier bekommen gerade. Gute Nacht😀.

Edit: wir wollten gerade noch ein bisschen an der Strandpromenade entlanglaufen und auf einmal schüttet es was runter kann. Innerhalb von zwei Sekunden waren wir nass. Klatschnass. Jetzt sitzen wir wieder im Hostel😀. War wohl nix.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s