Strandtag

Wir waren heute am Strand. Am Cottesloe Beach, dem laut Google schönsten Strand im Umkreis von Perth. Da haben wir uns in die Sonne gelegt:  


Nix mit Bikini. In allen Jacken, die ich hier habe, lag ich da und hab trotzdem gefroren. Umso erstaunlicher, dass tatsächlich Surfer in dem Eiswasser waren. Keine zwanzig Pferde würden mich da reinbekommen (ich weiß durchaus, dass es eigentlich zehn Pferde sind, ich will mit der Übertreibung nur verdeutlichen, dass ich wirklich niemals auch nur einen Zeh da rein gehalten hätte). 

War auch irgendwie eine sonderbare Atmosphäre am Strand. Ungefähr so, wie wenn man im Winter ins Freibad geht. Oder sonntags in die Stadt. Oder bei Regen nach draußen. Oder, oder, oder. Man weiß, dass es eigentlich ein Ort voller Leben ist; wo kleine Kinder nach einem Eis oder vor Freude schreien, Teenies ihren Schwarm zum ersten Mal in Badebekleidung sehen, beste Freunde beim Beachvolleyball wild durch den Sand springen, Surfer das Wellenreiten üben und jeder einfach die Sonne und das Leben genießt. Davon waren heute nur die Pfosten für die Volleyballnetze übrig. Ein paar einzelne Möwen, die Karo und mich eisern beobachteten, als wir unsere Chipstüte rausgeholt haben (die Möwen sind hier echt penetrant und geben total komische Laute von sich, auf Rottnest Island haben wir uns von einer Möwe sogar von unserem Platz vertreiben lassen). Wir haben es trotzdem genossen, vor allem diesen Anblick:


Bis die Sonne ganz untergegangen war haben wir es allerdings nicht ausgehalten. Viel zu kalt. Ich hab mir aber kurz gedacht, wie unvorstellbar es ist, dass die Sonne hier untergeht und dieselbe Sonne in Deutschland dann erst richtig Gas (bzw. Hitze) gibt. Wie riesig unsere Erde doch ist. Und wunderschön. 

Heute Abend waren wir noch kurz mit Kate und ihrem Bruder was essen (ein richtig netter Imbiss mit Lagerfeuer draußen – wir mussten schon wieder ein bisschen schmunzeln, wie wir im Juni einfach um ein Feuer stehen müssen, damit es nicht so kalt ist). War lecker (ich hab einen Burger für 8,30 AUS gegessen, Karo wollte kein Geld für Essen ausgeben, hat sich später an der Tankstelle aber für 5 AUD eine Tafel Schokolade gekauft, die nichtmal schmeckt).

Jetzt liegen wir im Bett. Als wir so vom Cottesloe Beach zurück zur Trainstation gelaufen sind, bibbernd vor Kälte, haben wir uns vorgestellt, wie es wäre, jetzt im heißen Langkawi am Meer zu liegen und dann sind wir in Gelächter ausgebrochen bei der Vorstellung, wie es wäre, das einfach tatsächlich zu tun. Einfach nicht bis Mittwochnacht in Perth zu bleiben, wo wir jetzt schon alles erkundet haben, was es mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erkunden gibt, sondern nochmal bis Donnerstagmittag nach Langkawi zu fliegen. Hihihihihihi.. 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s